Skip to main content

Deutschland unterstützt bedürftige afghanische und irakische Geflüchtete im Iran

Bedürftige geflüchtete Familien erhalten dank Gelder des Auswärtigen Amtes weiterhin Ernährungshilfe. Foto: WFP/Mohammad Khodabakhsh
Bedürftige geflüchtete Familien erhalten dank Gelder des Auswärtigen Amtes weiterhin Ernährungshilfe. Foto: WFP/Mohammad Khodabakhsh
TEHERAN – Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland stellt dem UN World Food Programme (WFP) eine Zuwendung von zwei Millionen Euro bereit, um 30.000 der bedürftigsten afghanischen und irakischen Geflüchteten in der Islamischen Republik Iran zu unterstützen. Die meisten von ihnen sind Frauen und Mädchen, die in Flüchtlingssiedlungen leben.

Die neuesten Gelder des Auswärtigen Amtes ermöglichen es WFP, die grundlegenden Ernährungsbedarfe der Gefüchteten in den 20 Flüchtlingssiedlungen in 13 iranischen Provinzen im weiteren Verlauf des Jahres zu decken. 

„Wir sind dankbar für die großzügige Hilfe der Regierung und der Bevölkerung Deutschlands für unsere Programme im Iran“, sagte Negar Gerami, WFP-Landesdirektorin im Iran. „Eine beständige Finanzierung ist notwendig, damit wir die Unterstützung der bedürftigsten Geflüchteten fortsetzen können. Sie sind nahezu vollkommen auf WFP angewiesen, um ihre Ernährung grundlegend decken zu können.“

Mittels der deutschen Gelder wird WFP geflüchtete Familien mit Bargeld und Weizenmehl versorgen. Die Kombination aus Bargeld und Ernährungshilfe stellt sicher, dass Geflüchtete eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung erhalten und selbst entscheiden können, welche Nahrungsmittel sie benötigen. Bargeld kommt außerdem den aufnehmenden Gemeinden zugute, indem die Nachfragen in lokalen Geschäften, die teilweise von Geflüchteten selbst geführt werden, gestärkt wird.

„Deutschland hat WFP in den vergangenen sechs Jahren knapp acht Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um bedürftige geflüchtete Familien im Iran zu unterstützen“, sagte der deutsche Botschafter in Tehran, Michael Klor-Berchtold. „Wir teilen mit WFP das Ziel, dass wir die Leben der Geflüchteten verbessern und ihnen gleichzeitig helfen wollen, eine bessere Zukunft aufzubauen. WFPs Hilfe, geflüchteten Familien eine ausreichende Ernährung sicherzustellen, ist verbunden mit Bildungsförderungen. Auf diese Weise wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt, damit die anhaltende Flüchtlingskrise in diesem Land überwunden werden kann. Wir sehen die großen Bedarfe und wir wollen unsere enge Partnerschaft mit WFP weiterführen.“

Seit über drei Jahrzehnten hat die Islamische Republik Iran ungefähr eine Million Geflüchtete aufgenommen – und beherbergt somit die fünftgrößte Flüchtlingsbevölkerung der Welt.

Seit Ankunft der ersten Asylsuchenden aus Afghanistan und dem Irak in den späten 1980ern hat WFP Ernährungshilfe für Geflüchtete im Iran bereitgestellt.